Dachbereiche

In den meisten Fällen lohnt es sich auch, Dachschrägen oder Zwischendecken und Abseiten zu dämmen.

 

Je nach baulicher Beschaffenheit kommen dabei Einblasverfahren oder Rollenware zum Einsatz.

 

Dachschrägen

 

Die Dachschrägen älterer Gebäude sind oft nicht ausreichend oder gar nicht gedämmt. Die Folgen sind unnötig hohe Heizkosten im Winter und eine unerträgliche sommerliche Wärme im Obergeschoss.

 

Soll das Dachgeschoss nicht bewohnt werden, ist meist eine Dämmung der obersten Geschossdecke ausreichend.

 

 

Zwischendecken

 

Bei Zwischendecken kommt es bei der Wahl der optimalen Methode insbesondere darauf an, ob diese begehbar sein soll. Ist dies der Fall, kann der Hohlraum zwischen einer vorhandenen Balkenlage ausgeblasen werden. Alternativ kann mit Rollen- oder Plattenware gedämmt werden.

 

Auf ungenutzten Dachböden bietet es sich an, das Material offen zu verblasen. Eine Begehbarkeit, ganz oder teilweise, kann nachträglich hergestellt werden.

 

Abseiten

 

Abseiten sind oft Kältenester, in denen sich gerne auch Feuchtigkeit niederschlägt. Je nach vorhandenem Platz kann auch die Abseite mit beiden Verfahren gedämmt werden.

 

 
  • 01. Material für Dachbodendämmung